Kategorie: Unterrichtsmaterialien

Medienkonzepte für die Zukunft – da ist viel zu tun …

header-zeit-konferenzZurück von der ZEIT-Konferenz Schule & Bildung, wo ich einen Workshop zur Entwicklung von Medienkonzepten angeboten habe. Das Bild ist gespalten: Es gibt sie, die ambitionierten Schulen, die nicht nur Geräte haben, sondern sie auch für modernes, individualisiertes Lernen einsetzen.  Aber in der Fläche ist konzeptionell viel zu tun, damit nicht die nächste Investitionsrunde (Digitalpakt des Bundes) zu einer pädagogisch ineffizienten Materialschlacht wird. Nötig wären strukturierte Beratungssysteme, ergänzend zur klassischen Fortbildung, die Schulen prozessbegleitend bei der Umstellung auf digitales Lernen unterstützen – und zwar nicht nur in technischen Fragen, sondern auch mit Blick auf die Unterrichtskultur.ausschnitt-twitter-wand

 

Zwei Filmhefte erschienen

cover_filmheft_tschick

das_kalte_herz_titelbild_filmheft

TSCHICK und DAS KALTE HERZ – zwei Filme, die in verschiedenen Welten spielen: Fatih Akins berührende Coming-of-Age-Geschichte nach dem Roman von Wolfgang Herrndorf und die wunderbar magische (und doch sehr heutige) Adaption des Märchens von Wilhelm Hauff. So verschieden diese Filme sind – beide beruhen auf literarischen Texten und gehen ihre ganz eigenen Wege, um sie visuell neu zu erzählen. Für die Arbeit im Unterricht sind dazu zwei Filmhefte bei Vision Kino erschienen.

 

DIE DEUTSCHMEISTER sind da

Kurzhörspiel, Audio-Soap, Sprach-Comedy – von alledem steckt etwas in den DEUTSCHMEISTERn, einer Serie aus vorerst acht Audio-Clips, die wir im Juni in Berlin produziert haben. Kurzweilige Szenen werden verknüpft mit einem veritablen Problem aus der Welt der Sprache und Kommunikation: Darf man lügen? Was ist höflicher Umgang? Wo kommen unsere Wörter her? Wie erzählt man eine Geschichte so, dass wirklich niemand mehr versteht, worum es geht (und wie könnte man es anders machen?).

DIE DEUTSCHMEISTER – das ist ein liebenswürdiges Trio aus streitlustigen Figuren: die patente, aber manchmal auch naive Friseurin Gitta, der kumpelhafte und gelegentlich sehr hemdsärmelige Ulli und nicht zuletzt Karl, der trotz seines umfassenden Wissens im Grunde seines Herzens ein gutmütiger Mensch ist. Ort des Geschehens ist in den meisten Fällen Gittas Frisiersalon, ein Ort, an dem sich für einen unterhaltsamen Streit immer ein Anlass bietet.

Demo: „Ullis Mund tut Wahrheit kund” – die Sache mit dem Lügen

 

Flucht, Asyl, Integration – Workshop zur Filmbildung

Filmstill aus NEULAND (CH 2013) © Fama Film AG
Filmstill aus NEULAND (CH 2013) © Fama Film AG

Eine ganze Reihe aktueller Spiel- und Dokumentarfilme greift die Themen Flucht, Asyl und Integration auf. Dabei werden sehr unterschiedliche Mittel filmischen Erzählens genutzt, um den Zuschauern das Schicksal von Einwanderern auf spannende und sehr persönliche Weise nahe zu bringen. Aber auch Bedenken, Ablehnung und eine neu erwachte Hilfsbereitschaft auf Seiten der Einheimischen werden genau unter die Lupe genommen.
Zu ausgewählten Filmen (u.a. NEULAND, WILLKOMMEN AUF DEUTSCH, WIR SIND JUNG, WIR SIND STARK) biete ich Lehrkräftefortbildungen an. Die Filme werden zum einen hinsichtlich ihres Einsatzes für die politische Bildung befragt, aber auch im Hinblick auf ihre jeweiligen filmischen Erzählweisen.

Vortrag und/oder Workshop
Schulformen: alle
Klassenstufen: 7-13
Fächer: alle 

Unterrichtsmaterial zu MALALA

Malala_Cover_FilmheftAm 22. Oktober 2015 startet der Film MALALA – IHR RECHT AUF BILDUNG. Malala Yousafzai stammt aus dem pakistanischen Swat-Tal und engagierte sich bereits als 12-Jährige für eine bessere Schulbildung von Mädchen. 2012 schoss ihr ein Talibankämpfer in den Kopf – sie überlebte das Attentat nur knapp. 2014 erhielt Malala den Friedensnobelpreis – da war sie gerade mal 17 Jahre alt. Zu dem Dokumentarfilm von Davis Guggenheim (EINE UNBEQUEME WAHRHEIT) haben wir im Auftrag von Vision Kino ein Filmheft erstellt, das hier heruntergeladen werden kann. Lesenswert ist auch die Autobiografie „Ich bin Malala“ (Knaur Verlag).