Ein Krimi als Webstory

Mit Fotos und Texten lässt sich viel erzählen. Und es muss nicht immer die aufwändige Multimedia-Produktion sein. Für nicht zu komplizierte lineare Geschichten zum Scrollen habe ich hier mal ADOBE SPARK PAGE ausprobiert. Kostenlos, recht einfach zu bedienen und ganz wirkungsvoll. Externe Videos können aus Youtube und Vimeo eingebunden werden. Noch besser wäre es, wenn man auch Audios einbauen könnte – der Anbieter hat offenbar vor, das einzurichten.  In der Kurzfassung des Krimis fehlt natürlich die Auflösung … Viel Spaß damit! Schwarzes Gold am Bodden

Jetzt eintauchen: Filme zum Wissenschaftsjahr 2016*17

Meere und Ozeane – das ist das Thema des Wissenschaftsjahres 2016*17. Dazu gibt es auch ein interessantes Filmprogramm und zu diesem Filmprogramm sind in den letzten Monaten umfangreiche Unterrichtsmaterialien entstanden – insgesamt weit über 100 Seiten. Dafür habe ich nicht nur mit Meeres-, Eis- und Klimaforschern gesprochen, sondern auch viel über die faszinierende Welt  der Tiefsee gelernt. Informationen zu den ausgewählten Filmen und die Materialien sind auf dieser Seite abrufbar.

 

 

Ein besonderes Projekt: Schülerreporter in Niedersachsen

Seit einem Jahr läuft das Projekt „Schülerreporter 2.0“, an dem ich inhaltlich mitarbeite. Niedersächsisches Kultusministerium und VGH-Stiftung fördern Schülerzeitungen an niedersächsischen Schulen (und die betreuenden Lehrkräfte), vor allem mit Blick auf die Nutzung digitaler Medien. Eigentlich würde dieses Thema gut zur neuen Digitalstrategie der Kultusministerkonferenz passen („Bildung in der digitalen Welt“). Dazu wird noch für 2016 eine KMK-Erklärung erwartet.haz-artikel-schuelerreporter

 

Über den ersten Fachtag zum niedersächsischen Projekt am im Oktober gibt es einen Bericht in der Hannoverschen Allgemeinen/Leinezeitung. Jetzt sind wir gespannt, wie es mit dem Projekt weiter geht … Aktuelle Informationen finden sich auch auf dieser Seite des Landesinstitutes NLQ.

Medienkonzepte für die Zukunft – da ist viel zu tun …

header-zeit-konferenzZurück von der ZEIT-Konferenz Schule & Bildung, wo ich einen Workshop zur Entwicklung von Medienkonzepten angeboten habe. Das Bild ist gespalten: Es gibt sie, die ambitionierten Schulen, die nicht nur Geräte haben, sondern sie auch für modernes, individualisiertes Lernen einsetzen.  Aber in der Fläche ist konzeptionell viel zu tun, damit nicht die nächste Investitionsrunde (Digitalpakt des Bundes) zu einer pädagogisch ineffizienten Materialschlacht wird. Nötig wären strukturierte Beratungssysteme, ergänzend zur klassischen Fortbildung, die Schulen prozessbegleitend bei der Umstellung auf digitales Lernen unterstützen – und zwar nicht nur in technischen Fragen, sondern auch mit Blick auf die Unterrichtskultur.ausschnitt-twitter-wand

 

Zwei Filmhefte erschienen

cover_filmheft_tschick

das_kalte_herz_titelbild_filmheft

TSCHICK und DAS KALTE HERZ – zwei Filme, die in verschiedenen Welten spielen: Fatih Akins berührende Coming-of-Age-Geschichte nach dem Roman von Wolfgang Herrndorf und die wunderbar magische (und doch sehr heutige) Adaption des Märchens von Wilhelm Hauff. So verschieden diese Filme sind – beide beruhen auf literarischen Texten und gehen ihre ganz eigenen Wege, um sie visuell neu zu erzählen. Für die Arbeit im Unterricht sind dazu zwei Filmhefte bei Vision Kino erschienen.